10. November 2011, 20 Uhr - Konzerthaus Berlin

TangoPunkt


Mit dem Tango Nuevo eroberte Astor Piazzolla Mitte der 1950er Jahre auch gegen Widerstände den Konzertsaal. Bei seinen ethnomusikalischen Transkriptionen klassischer Tangoklänge behielt er entscheidende Parameter des Tanzes bei. Er öffnete ihn aber für Jazz und Folklore ebenso wie für europäische Kunstmusik und erweiterte das traditionelle Instrumentarium bis hin zur Elektronischen Musik. Ganz im Geiste des Vorreiters Piazzolla hat das Ensemble TangoPunkt Aufträge zu neuen Tango-Bearbeitungen erteilt – an Komponisten, die sich einer zeitgenössischen Sprache bedienen.

Astor Piazzolla (1921 – 1992) - Baires ‘72

Daniel Göritz (*1965) / Astor Piazzolla - Vuelvo al Sur UA

Carsten Hennig (*1967) / Luis Bernstein - Una Limosna por Dios UA

Ralf Hoyer (*1950) / Astor Piazzolla - Metamorphose 1: Libertango UA

Oliver Schneller (*1966) / Astor Piazzolla - Milonga per tre UA

Juan María Solare (*1966) - I forgot Arolas UA

Helmut Zapf (*1956) / Astor Piazzolla - Nihc Nihc UA

Astor Piazzolla - Fuga y Misterio

----------

Astor Piazzolla - Five Tango Sensations

TangoPunkt
Helmut Abel Bandoneon, Akkordeon
Andreas Bräutigam Violine
Stephan Kalbe Violine
Jean-Claude Velin Viola
Lea Rahel Bader Violoncello
Matthias Bauer Kontrabass